Unitymedia wifispot zertifikat herunterladen

Hi, irgendwie bekomme ich das nicht ans laufen… Die Verbindung zum Hotspot steht und überträgt Daten. Der AP funktioniert ebenfalls und ich kann z.b. mim Handy drauf. Doch obwohl beide Seiten verbunden sind ist die Internet Verbindung im Smartphone nicht verfügbar. . @PVZ: Wenn du dein Problem damit genauer beschreibst, dann kann man dir auch besser helfen. Aber kurz zusammengefasst: Du verbindest dich per SSH mit deinem OpenWRT/LEDE Gerät und führst die beschriebenen Befehle aus. Alternativ kannst du dies ggf. auch über das WebInterface machen. Update: Wie hier beschrieben, kann man die Tab-Leiste auch ganz einfach über die Firefox-Einstellungen deaktivieren. Danke an WongKit, da war ich wohl blind. We were investigating random crashes of a webapp, and it turned out to be a JAVA CORBA bug, so we reported it to Oracle.

Today, I got the following reply in my mail: A quick investigation showed that WebLOIC was being used and was ‘hosted’ on a nopaste service. Requests looked like this: . Danke für die Anleitung. Ich habe es mit relativ wenig Mühe hinbekommen meinen OpenWRT TP-Link WDR4300 mit einem Wifispot zu verbinden, es ist mir aber nicht gelungen das Signal wieder an den LAN-Ports geschweige denn via WLAN nutzbar zu machen. Mit DD-WRT, wie Maru es vorgeschlagen hatte, habe ich erst gar keine Verbindung zustande bekommen. Hat jemand eine Idee, was ich falsch mache? Die Ursache weiss ich nicht, da ich das mit den Interfaces und Firewallzones und dem Bridging zwischen den devices noch nicht so recht kapiere, aber ich konnte das Problem lösen: Zuerst alles zurück auf Werkseinstellungen stellen. Danach den Router als Client in mein normales WLAN um die o.a. Packages herunterzuladen. Danach diese WLAN-Verbindung deaktiviert (nicht gelöscht). Hier geht sicherlich auch herunterladen per Kabel. .

. Nicht jede Software unterstützt das URL-Schema von Tor hidden services; in dem Falle kann man als hack einfach socat benutzen, hier im Beispiel wird ein IRC hidden service mit irssi genutzt: Edit: Das ganze gehört wohl zu diesem Bug: developer.pidgin.im/ticket/6124 Leider gibt es noch keine Lösung. Having Fun: As the WebLOIC runs in the attacker’s browser, there are lots of possibilites: – redirect attackers to a site known to be monitored by the FBI (explosives, terrorism etc.) – CSRF, make them post something on a service like facebook or twitter (#iDDoS-site.tdl) and search for their posts. Kindly ask them to stop. – redirect the attackers to do lots of google searches – they will quickly be blocked by google services – send a gzip-encoded stream that consumes lots of cpu time and memory on their side, this might even crash the browser – ‘reflect’ the DDoS to somewhere else (sending 301/302 redirects is pretty low-bandwidth for you) Let’s move to the technical side: it was a pretty small DDoS, with about 50MBit/s – we probably wouldn’t have noticed as it just looked like a normal traffic spike and did not endanger the availability of the website at all. We’ve handled much larger legitimate traffic spikes for that site already. I own your service request *-*********** about a Java Corba problem. Please understand that Java is a free product. Hence support (and bugfixes) can only be provided for Java SE contract customers.

Lately, one of the websites under my protection was being DDoSed by a well-known trouble-making party whose name shall not be released and stay anonymous. Another party that is monitoring the web for threats against our websites notified me that a DDoS was currently being started. It seemed that the attackers were spamming a link to an automatically starting WebLOIC via mail and tricked others with a variation of methods to open the URL so that they would automatically participate in the DDoS.

688 Total Views 2 Views Today
This entry was posted in Uncategorized by admin. Bookmark the permalink.